DIREKT KONTAKT

Ihr Weg zur Energie-Effizienz


WIR FREUEN UNS AUF IHRE FRAGEN

ERN - Energiedienstleistungen Rhein-Neckar GmbH
Donnersbergweg 2
67059 Ludwigshafen
Tel.: 0621/321690
vertrieb@ern-ernergie.de

Aufatmen: KWK-Anlagenbesitzer zahlen weiterhin nur 40% EEG-Umlage

Betreiber von KWK-Anlagen können durchatmen. Nach fünf Monate langem Bangen, bleiben tausende KWK-Anlagen in Deutschland weiterhin EEG privilegiert. Das hat das BMWi nach einem Treffen zwischen Bundeswirtschaftsminister Altmaier und EU-Wettbewerbskommissarin Vestager in Berlin bekannt gegeben.

 

Zusammenfassung

  • KWK-Neuanlagen unter 1 MW sowie über 10 MW zahlen auch weiterhin nur 40 Prozent der EEG-Umlage auf den eigenerzeugten und selbstverbrauchten Strom.
  • Auch KWK-Neuanlagen, die bei stromintensiven Unternehmen installiert werden, zahlen weiterhin eine reduzierte EEG-Umlage.
  • Für alle übrigen KWK-Neuanlagen, die weniger als 3.500 Vollbenutzungsstunden im Jahr laufen, bleibt es bei 40 Prozent EEG-Umlage. Werden 3.500 Vollbenutzungsstunden pro Jahr überschritten, soll die durchschnittliche EEG-Umlage kontinuierlich ansteigen. Erreicht die KWK-Anlage beispielweise mehr als 7.000 Vollbenutzungsstunden, so ist geplant bis zu 100 Prozent der EEG-Umlage anzusetzen. Für betroffene KWK-Neuanlagen, die zwischen dem 1. August 2014 und Ende 2017 errichtet wurden, wird für die nächsten beiden Jahre (2019 bzw. 2020) eine Übergangsregelung mit einer stufenweisen Anhebung der EEG-Umlage auf eigenverwendeten Strom angewendet. Genauere Informationen werden dazu bis Ende Juli bekannt gegeben.

Die Einigung aus der Zusammenkunft gilt rückwirkend zum 01.01.2018, muss jedoch noch von der EU-Kommission abschließend überprüft und entschieden werden.

Hintergrund

Seit dem 01.01.2018 war für bereits bestehende KWK-Anlagen, die nach dem 1. August 2014 errichtet wurden, sowie für zukünftige KWK-Neuanlagen die EEG-Umlage in voller Höhe bei Eigenverwendung des produzierten KWK-Stroms fällig. Bis zum 31.12.2017 mussten Anlagenbetreiber lediglich 40% der EEG-Umlage (für 2018 waren dies 6,792 Cent/kWh) auf produzierten Strom zum Eigenverbrauch entrichten. Das Auslaufen dieser Privilegierung Ende 2017 führte zu zahlreichen Stornierungen bestellter KWK-Anlagen und setzte der zum größten Teil aus mittelständigen Unternehmen bestehenden Branche stark zu.

Sie möchten Ihr Vorhaben zur Installation einer KWK-Anlage nun wieder aufnehmen oder Sie sind kurz davor eine erste Machbarkeitsstudie für eine Eigenstromerzeugung durchzuführen? Schreiben Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin mit unseren KWK-Experten!

Um die Website und Services für Sie zu optimieren, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzhinweise